Öffnung der Staatsstraße 2090 in Tann ist erfolgt

Gute Nachrichten kurz vor Weihnachten.

Nachdem infolge eines Hangrutsches im Bereich der Kläranlange Tann im Rahmen der Aushubarbeiten für das neue Klärbecken die Staatsstraße Ende Juni so stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass eine Vollsperrung erforderlich wurde, ist diese nun nach Wiederherstellung und Freigabe durch das Straßenbauamt für den Verkehr geöffnet worden.

Nach umfangreichen geologischen Untersuchungen sowie Berechnungen, konnten die sehr aufwendigen Arbeiten für die Hangsicherung (Hangstabilisierung durch mit Zementsuspension versetzte „Erdbetonscheiben“, Umlegung von Leitungen) sowie die Straßenwiederherstellung abgeschlossen werden.

Der Bürgermeister von Tann, Wolfgang Schmid, sagt bei seiner ersten Fahrt auf der wieder offenen Straße erleichtert: „Ich bin sehr froh, dass trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit die Asphaltierungsarbeiten noch im Jahr 2020 durchgeführt werden konnten. Die guten Witterungsverhältnisse waren dabei sehr von Vorteil.“ In den letzten Tagen wurden noch abschließende Arbeiten am Bankett und den Anschluss-Stellen erledigt.

Zwischenzeitlich wurde auch die Bodenplatte des neuen Klärbeckens betoniert. Insgesamt wurden dabei lt. Aussage der ausführenden Baufirma 53 Tonnen Eisen verbaut.

Ab Mitte Januar erfolgt dann planmäßig der Weiterbau der neuen Kläranlage.

Wolfgang Schmid bedankt sich ausdrücklich für das Verständnis aber auch für die Geduld bei den Anliegern, bei den betroffenen Firmen, Landwirten und Privatpersonen sowie bei den Nachbargemeinden, die fast ein halbes Jahr Umleitungsverkehr in Kauf nehmen mussten. 

Zurück